istock | ©FamVeld

Obstbauernhöfe zum Selberpflücken rund um Potsdam

Sommerzeit ist Obstzeit. Die Obsthöfe sind voll von wunderbaren Obstbäumen und Sträuchern, die nur darauf warten, gepflückt zu werden. Hier kannst du Obst pflücken und beim Verlassen des Hofes für das gepflückte Obst bezahlen. Verarbeite das Obst zuhause zu leckerem Kuchen, Marmelade oder Fruchtgelee. Bringe gern deine Kinder zu diesem Ausflug mit – sie werden es lieben! In der Regel haben die Bauernhöfe ihre eigenen Läden und bieten regionale Produkte wie Säfte, Marmeladen, Wurst und Käse, Bier und Wein usw. an. Für die Kinder gibt es noch mehr Attraktionen zu entdecken: Tiere wie Esel, Hunde, Katzen, Hühner usw. sind ein fester Bestandteil des Bauernhoflebens. Einige Bauernhöfe bieten auch große Spielplätze oder saisonale Attraktionen wie Kürbisausstellungen oder Eisskulpturen.

Obsthöfe

Neumann´s
Am Heineberg 2, 14469 Potsdam
Früchte: Erdbeeren, Kirschen, Pflaumen, Aronia Beeren, schwarze/rote Johannisbeeren, Weintrauben, Äpfel, Himbeeren, Pfirsiche
Attraktionen: Tiere
Website 

Karls Erlebnis-Dorf – Elstal
Zur Döberitzer Heide, 1, 14641 Elstal
Tagesticket: Erwachsene = 13,50 € / Kinder ab 90 cm Größe = 9,50 € / Kinder unter 90 cm Größe = free of charge
Früchte: Erdbeeren
Attraktionen

Obstgut Marquardt
Bergstraße 20, 14476 Potsdam-Satzkorn
Früchte: Erdbeeren, Kirschen, Äpfel
Website

Spargelhof Klaistow
Glindower Straße 28, 14547 Beelitz OT Klaistow
Früchte/Gemüse: Erdbeeren, Blaubeeren, Kartoffeln
Attraktionen: Tiere, Spielplätze, Jeep-Parcours etc.  
Website 

Obsthof Lindicke
Am Plessower Eck 1, 14542 Werder (Havel)
Früchte: Kirschen, Äpfel, Pfirsiche
Website

Obsthof Deutscher
Am Plötzhorn 1, 14542 Werder
Früchte: Pflaumen, Äpfel, Pfirsiche
Website 

"Das gelbe Band"

Wenn Sie am Straßenrand einen Obstbaum mit einem gelben Band um den Stamm sehen, können Sie sich bedenkenlos an den Früchten bedienen: Der Baum ist ausdrücklich zur Selbsternte gekennzeichnet, weil die Besitzer es nicht schaffen, das Obst selbst zu ernten. Die bundesweite Initiative hat ihren Ursprung in Baden-Württemberg und wurde anlässlich der Aktionswoche „Deutschland rettet Lebensmittel“ ins Leben gerufen. „Heimisches Obst ist lecker und gesund und zu schade zum Verderben“, sagte Brandenburgs Verbraucherschutzstaatssekretärin Anna Heyer-Stuffer zum Start der Kampagne.

„Gerade Streuobstwiesen bieten jetzt eine wunderbare Möglichkeit, sich regional zu versorgen oder frisch zu verarbeiten.“ An der Aktion beteiligt sich unter anderem der Langerwischer Obstgarten, unter www.gelbesband-brandenburg.de können Interessierte sehen, wo es weitere Standorte für die Selbsternte gibt.

Eine weitere Möglichkeit ist die seit langem bestehende Website www.mundraub.org, auf der neben frei zugänglichen Obstbäumen und Streuobstwiesen auch Kräuter und Nusssträucher gelistet sind.